Sanierungsexpertin Dr. Nicole Essiger-Munk, Politikwissenschaftlerin
Start-Seite
Zur Person:
Aktuelles
Vita / Lebenslauf
Berufl. Aktivitäten
Lehre:
Vorlesungen
Seminare / Vorträge
Wissenschaftsforum:
Morgenland-Kolumne
Forschung:
Wissenschaftsforum
Staatssanierung
Thesen und Leitsätze
Hamburger Appell
Insolvenzstatistik
Forschungsaufenthalte
Blick nach Dubai:
Dubai: Banking Metropolis
Boersenlexikon Dubai (DIFC)
Prinzessin Haya und Europa
UAE German University
Publikationen:
Monographien
Insolvenzprophylaxe
Rezensionen
Artikel
Aufsätze
in Hochschulbibliotheken
in Gerichtsbibliotheken
Bücher-Shop:
Sonstiges:
Presse & Medien:
Pressetexte
Kontakt:
Impressum:
Druckversion Druckversion dieser Seite
  

News zur Newsübersicht
07.08.2004
Unter dem Arbeitstitel "Handbuch für die Bundesregierung, Wirtschaftslenker und Gewerkschaften" stellt die Autorin Dr. Nicole Munk ihr neustes Buch vor:
 

Insolvenzprophylaxe für Deutschland

Wege zur Sanierung von Staat und Wirtschaft
Vision eines zweiten deutschen Wirtschaftswunders

Ein Blick in das Vorwort (Pdf)

Zum Inhalt:

Die Autorin widmet sich in ihrem Buch wissenschaftlich und verständlich den acht wichtigsten ökonomischen Fragenkomplexen unserer Zeit:

  1. Wie kann das Risiko einer unkontrollierbaren Kapitalvernichtung auf den Aktien- und Wertpapierbörsen dauerhaft überwunden werden?
  2. Welche Maßnahmen können zur Bekämpfung einer chronischen Dauerarbeitslosigkeit ergriffen werden?
  3. Wie kann es gelingen, die Sozialversicherungs-, Lebensversicherungs-, Betriebsrenten- und Krankenversicherungssysteme wirkungsvoll zu sanieren?
  4. Wie können Regierungen, Wirtschaftsorganisationen und Unternehmen die Insolvenzwelle wirksam bekämpfen?
  5. Welche Maßnahmen müssen zur Bekämpfung der weltweit erkennbaren Deflationsgefahren ergriffen werden?
  6. Wie können die Voraussetzungen für einen weltweiten Wirtschaftsaufschwung mit stetigem und kontrollierbarem Wachstum unter Einbeziehung der Interessen der Dritte-Welt-Staaten geschaffen werden?
  7. Welche Instrumente stehen zur Verfügung, um die Staatsfinanzen auf Bundes-, Länder- und kommunalebene zu sanieren und wie kann die Bundesrepublik Deutschland trotz der ungeordneten Haushalts-, Wirtschafts-, Sozial- und Reformpolitik das internationale AAA-Rating sichern?
  8. Wie muss eine langfristig angelegte Stabilitätspolitik für den Euro sowie eine Wechselkurspolitik zum US - Dollar mittel- und langfristig beschaffen sein, um dem Risiko einer Deindustrialisierung durch Abwanderung und feindlichen Übernahmen entgegenzuwirken?

[zurück]

Ein Blick in den Themenaufriss des Buches


[zurück]

In vernetzter Denkweise und anhand von 26 Leitsätzen gibt die Autorin Antworten und bietet Lösungsvorschläge, wie die derzeitigen Fehlentwicklungen in der deutschen Volkswirtschaft zu bekämpfen sind. Sie fordert die Schaffung praktischer Grundlagen für die Wiedergesundung der deutschen Volkswirtschaft, indem das Volk im Wahljahr 2004 in die politische Willensbildung einbezogen wird. So sollen zumindest Teile der Vorschläge in Maßnahmegesetze einfließen und in einer AGENDA 2004/2005 zur Abstimmung gestellt werden.

Ganz im Sinne des Vermächtnisses von Ludwig Erhard soll auf diese Weise der Wohlstand für alle Bürger gesichert werden. Das deutsche Volk müsste dann auch keineswegs Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen wie im Manchester des 19. Jahrhunderts und auch nicht derart erdrückende Steuerlasten erdulden.

Die Autorin ist fest davon überzeugt, dass schon innerhalb von fünf Jahren die deutsche Alters- und Krankenversicherung erfolgreich saniert werden kann.

Sie spricht in klarer und direkter Sprache aus, dass das Desaster der deutschen Staats- und Unternehmensfinanzen in erster Linie auf ein permanentes Versagen der sog. „deutschen Führungselite“ zurückzuführen ist. Ihre Vorschläge beschreiben Rahmenbedingungen, mit denen selbst unsere Führungsschicht in Staat, Politik und Wirtschaft erfolgreiches Krisenmanagement demonstrieren könnte. Wenn diejenige Motivation und derjenige Fleiß, kombiniert mit derjenigen Flexibilität bei unseren Führungskräften freigesetzt würden, die unsere Führungskräfte bei ihren Untergebenen und der Arbeitnehmerschaft teilweise sehr nachhaltig einfordern, wäre der erste Schritt für das Überleben der deutschen Volkswirtschaft getan.

Viel zu lange haben die Lenker der „Deutschland AG“ darauf vertraut, dass sie sich selbst nicht ändern müssten, sondern dass es ausreichend sei, den Druck der globalisierten Weltwirtschaft nach unten - vornehmlich an den Mittelstand, die Arbeitnehmerschaft sowie den Steuer- und Beitragszahler - weiterzugeben. Nicht zuletzt übt die Autorin Kritik an dem Typus des Funktionärs und Managers in den Führungsetagen der deutschen Politik und Wirtschaft, für den in vielen Fällen keinerlei Anbindung mehr an das marktwirtschaftliche Erfolgs- und Leistungsprinzip besteht. Diesen unkontrollierten Freiraum gilt es einzudämmen.

[zurück]

Ein Blick in das Inhaltsverzeichnis (Pdf)


[zurück]

Im Schlusswort schreibt die Autorin:

„…Würden sich des weiteren die politischen Parteien auf eine solche Umsetzung trotz unterschiedlicher Macht- und Stimmverhältnisse in den beiden Häusern - Deutscher Bundestag und Bundesrat - verständigen, so bliebe die Verteidigung des Wohlstandes für alle nicht nur eine Vision oder eine Reminiszenz an Ludwig Erhards Lebenswerk. Der Weg zu einem zweiten deutschen Wirtschaftswunder wäre vielmehr frei und der Ausbau des Wohlstandes für alle möglich. Wenn dieses Buch nicht nur nachdenklich gemacht, sondern den Willen zum politischen Kampf um die notwendigen wirkungsvollen Veränderungen gestärkt hat, dann hat es seinen Zweck erreicht, einen Beitrag zu der Zukunftsgestaltung unserer Nation zu leisten."

Das Buch ist in einer gebundenen, 556 Seiten umfassenden, Ausgabe im Gabler Verlag erschienen und ab sofort im Buchhandel unter ISBN 3-409-12688-0 erhältlich:

Bezugsquellen im Internet:
Das Buch kann direkt beim Verlag oder über Amazon bestellt werden.

Für journalistische Anfragen und Rezensionsexemplare nutzen Sie bitte das Kontaktformular.

[zurück]

Suche
Heute ist der
Aktuelle News
06.04.2010
Aufrüstung in Greentec wie Sonnenkraftwerke ist das Gebot der Stunde. Morgenland-Magazin.com veröffentlicht Beitrag in dem das Tote Kapital, gebündelt in Waffen und Kriegsstrukturen zur Reinvestition empfohlen wird. Europäische Währungskrise und der Kampf gegen Staatsinsolvenzen dürfen nicht von Grundsätzen der Insolvenzprophylaxe ablenken.
23.03.2010
Dubai und die Vereinigten Arabischen Emirate werden die Weltwirtschafts schnell überwinden. Morgenland-Magazin.com veröffentlicht Beitrag der die finanziellen Ressourcen und geostrategische Lagevorteile analysiert – Inspiration für die Vorstellungskraft der Schlagzeilenschreiber von BILD-Zeitung und Boulevard.
09.03.2010
Sisyphusaufgabe für die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Morgenland-Magazin.com veröffentlicht Beitrag der sich mit der Verteidigung erreichter Standards beschäftigt, die wegen Kapitalmangel auf dem Spiel stehen. Unabhängige Sanierungsexperten bauen auf den Masterplan zur Sanierung der Weltwirtschaft 2010.
22.02.2010
Ökonomische und fiskalische Gewichte haben sich zu Gunsten der Golfstaaten und der asiatischen Welt verschoben. Morgenland-Magazin.com veröffentlicht Beitrag der sich mit den Konsequenzen unzureichender deutscher Bildungs- und Subventionspolitik beschäftigt und die ökonomischen Kräfte der VAE analysiert.
08.02.2010
In den VAE und Dubai sind Infrastrukturmaßnahmen für einen der modernsten Staaten weltweit realisiert. Morgenland-Magazin.com veröffentlicht Beitrag zu den Folgen der Geldvernichtung – Ernst Munk bekennt sich zu den Sanierungskonzeptionen in den Golfstaaten.
05.02.2010
Buchempfehlung zum Ausweg aus der Finanzkrise und der Euro-Rettung im Wirtschaftsmagazin des Bundes der Steuerzahler erschienen – Steuerzahlerbund unterstützt die Autoren Munk und Essiger in der Forderung Steuergeldverschwendung als konkreten Straftatbestand einzuführen.
30.01.2010
Einen Crash 2010 des Wohlfahrts- und Sozialstaat würde Weltwirtschaft nicht überleben. Morgenland-Magazin.com veröffentlicht Beitrag der sich gegen die Zerschlagungsphilosophie der Insolvenzverwaltergilde wendet und die Denkweisen der Sanierungsexperten befürwortet.