Sanierungsexpertin Dr. Nicole Essiger-Munk, Politikwissenschaftlerin
Start-Seite
Zur Person:
Aktuelles
Vita / Lebenslauf
Anschrift
Berufl. Aktivitäten:
Rechtsanwaltsbüro
Prüfinstitut GmbH
AM GmbH
Investor
Lehre:
Vorlesungen
Seminare / Vorträge
Wissenschaftsforum:
Morgenland-Kolumne
Forschung:
Wiss. Mitarbeiterin
Wissenschaftsforum
Staatssanierung
Thesen und Leitsätze
Hamburger Appell
Insolvenzstatistik
Forschungsaufenthalte
Insolvenz-Lexikon:
Blick nach Dubai:
Dubai: Banking Metropolis
Boersenlexikon Dubai (DIFC)
Prinzessin Haya und Europa
UAE German University
Publikationen:
Monographien
Insolvenzprophylaxe
Rezensionen
Artikel
Aufsätze
in Hochschulbibliotheken
in Gerichtsbibliotheken
Bücherbestellung
Sonstiges:
Kolumne:
Presse & Medien:
Pressetexte
Kontakt:
Impressum:
Druckversion Druckversion dieser Seite
 

Unsere Partnerseite des Prüfinstitut Bad Nauheim:
www.Pruefinstitut.info

Domains zu dieser Internetseite:
www.Wissenschaftsforum.org
www.Sanierung-Dubai.de

Weg vom Insolvenzverwalter / Abwickler
- heute sind Sanierer gefordert

Deutschland kann sich diese Masse an Insolvenzen nicht mehr leisten. Das Insolvenzvirus ist wie eine Krankheit zu behandeln und muss schneller geheilt werden.

Wirksame Insolvenzprophylaxe muss vor Erkrankung beginnen.

Im Buch Insolvenzprophylaxe für Deutschland sind neben der Bestandsaufnahme des Patienten Deutschland konkrete Empfehlungen dokumentiert. Die Autorin entwickelt das Szenario für ein interdisziplinäres Früherkennungssystem und argumentiert auf wissenschaftlicher Ebene für die Sanierung in der Insolvenz.

 

Insolvenzen 2005


eröffn.
Verfahren
(1)
Unter-nehmens-
insolv. (2)
Verbrau-
cher-
insolv. (3)
Personen-
gesell-
schafter (2)

Selbst-
ständige (2)

Nachlässe (2)
Januar 2005 9.652 2.826 4.521 324 1.798 183
Veränderung 2004/2005 11,9% -6,7% 39,5% -9,7% -0,6% -1,1%
Februar 2005 10.018 2.962 4.667 345 1.835 209
Veränderung 2004/2005 15,6% 3,9% 43,8% 0,6% 1,1% 14,8%
Jan+Feb 2005 19.670 5.788 9.188 669 3.633 392
Veränderung 2004/2005 13,8% 5,3% 41,7% 4,7% 0,3% 6,8%

 

 

Seit dem Jahr 2000 – 2004 haben
176.625 Unternehmen Insolvenzanträge gestellt.

 

 

Insolvenzen seit dem Jahr 2000






Jahr    




eröffn.
Verfahren (1)



Mangels
Masse
abgew. (4)


angen.
Schulden-
bereini-
gungs-
pläne (5)


Summe der
beantr.
Insolv.



Unterneh-
mens-
insolv. (2)



Veränder-
ungen zum
Vorjahr
gesamt


Veränder-
ungen
Vorjahr
Unterneh-
men

               

2000 

19.698

21.357

1.204

42.259

28.235

24,2%

6,6%

 

2001

25.230

22.360

1.736

49.326

32.278

16,7%

14,3%

 

2002

61.690

21.551

1.186

84.427

37.579

71,2%

16,4%

 

2003

77.237

22.134

1.352

100.723

39.320

19,3%

4,6%

 

2004

95.035

21.450

1.789

118.274

39.213

17,4%

-0,3%

 

Definitionen

(1) Eröffnetes Insolvenzverfahren:
Ein Verfahren wird eröffnet, wenn das Vermögen des Schuldners ausreicht, um die Verfahrenskosten zu begleichen oder wenn ein entsprechender Geldbetrag vorgeschossen wird.

(2) Unternehmensinsolvenz / Regelinsolvenzverfahren:
Diese Art des Verfahrens kommt für Unternehmen und seit Dezember 2001 auch für Kleinunternehmen (Kleingewerbe) in Betracht. Außerdem findet es Anwendung bei Nachlassangelegenheiten sowie bei solchen natürlichen Personen die u. a. als Gesellschafter an einem größeren Unternehmen beteiligt sind sowie bei Personen die früher eine selbstständige Tätigkeit ausgeübt haben und deren Vermögensverhältnisse nicht überschaubar sind, d. h. mehr als 19 Gläubiger haben oder bei denen Forderungen aus Arbeitsverhältnissen bestehen.

(3) Verbraucherinsolvenzverfahren:
Diese Art des Verfahrens stellt ein vereinfachtes Insolvenzverfahren dar, das für Verbraucher gilt und bis Dezember 2001 auch für Kleingewerbetreibende galt. Die am 1. Dezember 2001 in Kraft getretene Änderung der Insolvenzordnung bestimmt, dass von diesem Zeitpunkt an Kleingewerbetreibende nicht mehr ein vereinfachtes Verfahren, sondern ein Regelinsolvenzverfahren durchlaufen müssen. Ein vereinfachtes Verfahren kommt ab Ende 2001 außer für Verbraucher auch für ehemals selbstständig Tätige, deren Verhältnisse überschaubar sind (d.h. weniger als 20 Gläubiger und keine Verbindlichkeiten durch Arbeitsverhältnisse), zur Anwendung.

(4) Mangels Masse abgewiesenes Verfahren:
Eine Abweisung mangels Masse erfolgt, wenn das Vermögen des Schuldners nicht ausreicht, um die Verfahrenskosten zu begleichen. Für natürliche Personen gilt ab 1. Dezember 2001, dass sie sich die Verfahrenskosten stunden lassen können.

(5) Schuldenbereinigungsplan:
Vor der Einleitung eines vereinfachten Insolvenzverfahrens muss der Versuch unternommen werden, unter Aufsicht des Gerichts, die Gläubiger mittels eines Schuldenbereinigungsplans zufrieden zu stellen. Dieser gilt als angenommen, wenn die Gläubiger zustimmen.
 

Quelle: Statistisches Bundesamt

Suche
Heute ist der
Aktuelle News
01.10.2012
Rechtsanwaltsbüro Dr. Essiger mit neuer Anschrift in CH-8706 Meilen /Schweiz. Tätigkeitsschwerpunkte sind neben dem Schuldbeitreibungs- und Konkursrecht, Internationales Vollstreckungsrecht und Obligationenrecht das Inkasso, Forderungseinzug, Grenzüberschreitende Forderungen, Insolvenzrecht, Internationales Privatrecht, Arbeitsrecht und Mietrecht.
06.04.2010
Aufrüstung in Greentec wie Sonnenkraftwerke ist das Gebot der Stunde. Morgenland-Magazin.com veröffentlicht Beitrag in dem das Tote Kapital, gebündelt in Waffen und Kriegsstrukturen zur Reinvestition empfohlen wird. Europäische Währungskrise und der Kampf gegen Staatsinsolvenzen dürfen nicht von Grundsätzen der Insolvenzprophylaxe ablenken.
23.03.2010
Dubai und die Vereinigten Arabischen Emirate werden die Weltwirtschafts schnell überwinden. Morgenland-Magazin.com veröffentlicht Beitrag der die finanziellen Ressourcen und geostrategische Lagevorteile analysiert – Inspiration für die Vorstellungskraft der Schlagzeilenschreiber von BILD-Zeitung und Boulevard.
09.03.2010
Sisyphusaufgabe für die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Morgenland-Magazin.com veröffentlicht Beitrag der sich mit der Verteidigung erreichter Standards beschäftigt, die wegen Kapitalmangel auf dem Spiel stehen. Unabhängige Sanierungsexperten bauen auf den Masterplan zur Sanierung der Weltwirtschaft 2010.
22.02.2010
Ökonomische und fiskalische Gewichte haben sich zu Gunsten der Golfstaaten und der asiatischen Welt verschoben. Morgenland-Magazin.com veröffentlicht Beitrag der sich mit den Konsequenzen unzureichender deutscher Bildungs- und Subventionspolitik beschäftigt und die ökonomischen Kräfte der VAE analysiert.
08.02.2010
In den VAE und Dubai sind Infrastrukturmaßnahmen für einen der modernsten Staaten weltweit realisiert. Morgenland-Magazin.com veröffentlicht Beitrag zu den Folgen der Geldvernichtung – Ernst Munk bekennt sich zu den Sanierungskonzeptionen in den Golfstaaten.
05.02.2010
Buchempfehlung zum Ausweg aus der Finanzkrise und der Euro-Rettung im Wirtschaftsmagazin des Bundes der Steuerzahler erschienen – Steuerzahlerbund unterstützt die Autoren Munk und Essiger in der Forderung Steuergeldverschwendung als konkreten Straftatbestand einzuführen.