Sanierungsexpertin Dr. Nicole Essiger-Munk, Politikwissenschaftlerin
Start-Seite
Zur Person:
Aktuelles
Vita / Lebenslauf
Berufl. Aktivitäten
Lehre:
Vorlesungen
Seminare / Vorträge
Wissenschaftsforum:
Morgenland-Kolumne
Forschung:
Wissenschaftsforum
Staatssanierung
Thesen und Leitsätze
Hamburger Appell
Insolvenzstatistik
Forschungsaufenthalte
Blick nach Dubai:
Dubai: Banking Metropolis
Boersenlexikon Dubai (DIFC)
Prinzessin Haya und Europa
UAE German University
Publikationen:
Monographien
Insolvenzprophylaxe
Rezensionen
Artikel
Aufsätze
in Hochschulbibliotheken
in Gerichtsbibliotheken
Bücher-Shop:
Sonstiges:
Presse & Medien:
Pressetexte
Kontakt:
Impressum:
Druckversion Druckversion dieser Seite
  

Börsenlexikon Dubai


Historie der Finanz-Freihandelszone in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Scheich Mohammed hat die Idee für Kapitaldrehscheibe in der arabischen Welt

Das Projekt zur Realisierung einer für das 21. Jahrhundert wegweisenden und weltweit führenden Kapitaldrehscheibe wurde von der Regierung des Emirats Dubai am 16.02.2002 ins Leben gerufen.
Ein international besetztes Expertenteam des heutigen Emirs und damaligen Kronprinzen von Dubai Scheich Mohammed bin Rashid al Maktoum machte sich an die Arbeit, in Rekordzeit und mit Hilfe der Erfolgsmethode Best Practice, die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Errichtung einer On-Shore-Finanz-Freihandelszone zu definieren.

Dubais neues Kapital- und Finanzzentrum wird zur Finanz-Freihandelszone erklärt

Mit dem 2004 erlassenen Gesetz über Finanz-Freihandelszonen wurde der Grundstein für das, in weiten Teilen des Rechts- und Gerichtssystems, autonom operierende Kapital- und Finanzzentrum gelegt.

Dubai International Financial Centre (DIFC) schließt Lücke zwischen den Weltfinanzzentren

Im Wüstenemirat Dubai konnte mit dem Dubai International Financial Centre (DIFC) ein weltweit anerkannter Finanzplatz entwickelt werden, der die Lücke auf der Landkarte der Kapitalströme, hin zum indischen Subkontinent, Zentral- und Westasien sowie Afrika, schließt.

Im DIFC lizenzierte Unternehmen gehören zur ersten Garde der Finanz- und Geldbranche

Im September 2004 wurde das DIFC mit Schwerpunkten in folgenden Geschäftsfeldern operativ tätig: Asset Management & Fund Registration (Fund Registration & Fund Management & Fund Administration), Banking Services (Investment Banking, Corporate Banking, Private Banking), Capital Markets (Equity, Debt Instruments, Derivatives, Commodity Trading), Islamic Finance & Islamic Banking und Back Office.
Das Register der DIFC führt inzwischen eine beeindruckende Liste lizenzierter Unternehmen auf. Zu den Mitgliedern des DIFC gehören die erste Garde von Unternehmen aus der Versicherungs- und Rückversicherungs- und Finanzierungsbranche. Auf ein Erfüllen der strengen Mitglieder des DIFC werden dabei besonders streng und umfassend ausgelegt, um internationale Qualität zu gewährleisten.

Börse mit vorbildlicher Arbeitsweise und wegweisend für das 21. Jahrhundert

Zusammen mit dem DIFC wurde das Konzept zur Gründung der ersten Börse im Mittleren Osten mit internationalen Qualitätsstandards und vorbildlicher Arbeitsweise erarbeitet. Neben dem bestehenden Börsenplatz DFM sollte in Dubai eine zweite Börse, die Dubai International Financial Exchange entstehen.

Weltumspannendes Netz internationaler Börsen mit Dubais DIFX vervollständigt

Bereits ein Jahr nach Start des DIFC, wurde am 26. September 2005 der Handel an der Dubai International Financial Exchange (DIFX) mit sechs Index-Zertifikaten der Deutschen Bank eröffnet.
Das weltumspannende Netz internationaler Börsen von Frankfurt über Hongkong, London, New York, Singapur und Tokio wurde mit der DIFX vervollständigt.

Organe des Dubai International Financial Centre (DIFC)

Dubai Financial Services Authority (DFSA)

Die DFSA ist die unabhängige integrierte Regulierungsbehörde innerhalb des DIFC.
Zuständig für die Regulierung der Finanzdienstleistungen und bietet sie ein qualitativ den anderen internationalen Finanzzentren ebenbürtiges - teilweise überlegenes - Regulierungsumfeld.
Die angewandte Gesetzgebung der DFSA ist von den Leitbörsen in London und New York inspiriert. (www.dfsa.ae)

Dubai International Financial Exchange (DIFX)

Die neue Börse Dubais ist ein transparenter und liquider elektronischer Markt.
Gehandelt werden verschiedene Wertpapiere wie Aktien, Anleihen, strukturierte Produkte und Derivate. DIFX bietet Zugang und Anlagemöglichkeiten im internationalen und regionalen Kapitalmarkt. (www.difx.ae)

Dubai International Financial Centre Authority (DIFCA)

Die DIFC Authority führt das Unternehmens- und Aktienregister.
Zu den weiteren Aufgaben des DIFCA gehört das werben um neue Finanzinstitute und Organisationen für das DIFC. (www.difc.ae)

Dubai International Financial Centre Courts (DIFC Courts)

Als unabhängiges Gerichtssystem ist das DIFC Courts zur Durchsetzung der Gesetze und Normen des DIFC berechtigt und verpflichtet.
Das Gericht bietet im DIFC umfassende Möglichkeiten, in kommerziellen wie privaten Angelegenheiten den Rechtsweg zu beschreiten. (www.difccourts.ae)

     
 

Dubai, die Kapital-Drehscheibe für das globale Finanzgeschäft

Die Produktion eines 159-Liter-Fasses (Barrel) Rohöl kostet in den arabischen Golfstaaten zwischen vier bis sechs US-Dollar. Die Scheichs verdienen bei Ölpreisen von mehr als 60 Dollar je Barrel sehr gut und müssen ihre Öl-Einnahmen wieder investieren.
Der Internationale Währungsfonds bestätigt der Region am arabischen Golf und insbesondere den vereinigten Arabischen Emiraten ein phantastisches Umfeld. Die Golfregion ist modern, zukunftsorientiert, äußerst wohlhabend und wachstumsstark.
Trotzdem werden die Aktien an den Börsen in Dubai nach dem Crash um den Jahreswechsel 2005/2006 nur mehr mit einem KGV von durchschnittlich 13 bewertet.

 

 

Suche
Heute ist der
Aktuelle News
06.04.2010
Aufrüstung in Greentec wie Sonnenkraftwerke ist das Gebot der Stunde. Morgenland-Magazin.com veröffentlicht Beitrag in dem das Tote Kapital, gebündelt in Waffen und Kriegsstrukturen zur Reinvestition empfohlen wird. Europäische Währungskrise und der Kampf gegen Staatsinsolvenzen dürfen nicht von Grundsätzen der Insolvenzprophylaxe ablenken.
23.03.2010
Dubai und die Vereinigten Arabischen Emirate werden die Weltwirtschafts schnell überwinden. Morgenland-Magazin.com veröffentlicht Beitrag der die finanziellen Ressourcen und geostrategische Lagevorteile analysiert – Inspiration für die Vorstellungskraft der Schlagzeilenschreiber von BILD-Zeitung und Boulevard.
09.03.2010
Sisyphusaufgabe für die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Morgenland-Magazin.com veröffentlicht Beitrag der sich mit der Verteidigung erreichter Standards beschäftigt, die wegen Kapitalmangel auf dem Spiel stehen. Unabhängige Sanierungsexperten bauen auf den Masterplan zur Sanierung der Weltwirtschaft 2010.
22.02.2010
Ökonomische und fiskalische Gewichte haben sich zu Gunsten der Golfstaaten und der asiatischen Welt verschoben. Morgenland-Magazin.com veröffentlicht Beitrag der sich mit den Konsequenzen unzureichender deutscher Bildungs- und Subventionspolitik beschäftigt und die ökonomischen Kräfte der VAE analysiert.
08.02.2010
In den VAE und Dubai sind Infrastrukturmaßnahmen für einen der modernsten Staaten weltweit realisiert. Morgenland-Magazin.com veröffentlicht Beitrag zu den Folgen der Geldvernichtung – Ernst Munk bekennt sich zu den Sanierungskonzeptionen in den Golfstaaten.
05.02.2010
Buchempfehlung zum Ausweg aus der Finanzkrise und der Euro-Rettung im Wirtschaftsmagazin des Bundes der Steuerzahler erschienen – Steuerzahlerbund unterstützt die Autoren Munk und Essiger in der Forderung Steuergeldverschwendung als konkreten Straftatbestand einzuführen.
30.01.2010
Einen Crash 2010 des Wohlfahrts- und Sozialstaat würde Weltwirtschaft nicht überleben. Morgenland-Magazin.com veröffentlicht Beitrag der sich gegen die Zerschlagungsphilosophie der Insolvenzverwaltergilde wendet und die Denkweisen der Sanierungsexperten befürwortet.